top of page
BIOGRAPHY
Vita of Davood Roostaei

Davood Roostaei stand als Künstler und Mensch an einem Ort, an dem kein Mensch gezwungen werden sollte, zu stehen.
Als junger Mann, der Ende der 70er Jahre seine Karriere als Künstler begann, wurde sein Kunststudium 1979 durch die iranische Revolution gewaltsam unterbrochen.


Anstatt einige Jahre kontemplativ Kunst von Meistern in dem Land Iran zu lernen, in dem er geboren und aufgewachsen ist, wurde er für Kunst, die vom Regime als subversiv angesehen wurde, für zwei Jahre ins Gefängnis geworfen.
Was er gesehen und erlebt hatte, ließ ihn erkennen, dass sein künstlerischer Weg nicht der der üblichen realistischen Art der Darstellung der Welt sein konnte.


So musste er einen anderen Weg finden, uns von dem zu erzählen, was er gesehen, sich vorgestellt und erlebt hatte.
Kryptorealismus war die Methode der Malerei, die er dazu schuf. Dieser revolutionäre Malstil wurde ursprünglich 1987 von Roostaei geschaffen und zunächst als abstrakter Surrealismus bezeichnet. Es wurde dann 1990 passenderweise der Name Kryptorealismus verliehen. Kryptorealismus ist ein Ausdruck verborgener Bedeutung, der durch geschichtete Bilder offenbart wird, die eine aktive Teilnahme des Betrachters erfordern. Laut dem verstorbenen deutschen Kunsthistoriker und Kritiker Hanns Theodor Flemming "vermittelt der Kryptorealismus auf den ersten Blick den Eindruck, ein abstrakt-tachistisches Gemälde zu sein, hat aber im Kern eine klare Bedeutung und Botschaft. Es ist eine Kunstform des rätselhaften Ausdrucks mit realistischen Motiven aus einer Vielzahl von Themen von der Antike bis zur Gegenwart und Zukunft". Ein anderer Kunsthistoriker, der verstorbene Albert Boime, schrieb einmal: "Roostaei malt Kompositionen aus exzentrischen Blickwinkeln und Standpunkten und stellt oft Formen dar, die sich im Handumdrehen verwandeln. Seine Arbeit offenbart konsequent getarnte und reversible Bilder, die den Betrachter auf einen optischen Hindernislauf schicken. Roostaeis energetische Raumfelder explodieren ziemlich mit dichten Bildern und bespritzter Farbe und kombinieren eine Art Jackson Pollock-Ansatz mit den Alten Meistern und populären Bildern."


Dies war vielleicht der einzige Weg, auf dem er als Künstler sowohl seine Erfahrungen wiedergeben als auch von seiner Welt erzählen konnte, sowohl in der Vergangenheit, Gegenwart als auch in der Zukunft.
Roostaei konnte weder damals noch heute einen klaren Weg zur Wahrheit bekennen, weder als Künstler noch als Mensch. Sein Leben konnte nur von den Nicht-Bekennenden und Nicht-Deklarierten erzählen.


Roostaei erkannte, dass seine neue Vision eine dramatisch neue Technik benötigte.
Diese Erkenntnis erfüllte er, indem er mit den Fingern malte, anstatt den herkömmlichen Pinsel zu benutzen. Da die "Realität" nicht mit der Komplexität der modernen Welt sprechen konnte, konnte der Pinsel nicht das tun, was er brauchte.


Die Verbindung musste viszeral sein und die Konventionen sowohl intellektuell als auch technisch ausschließen. Roostaei hat bei der Ausführung seiner Öl- und Acrylbilder seit 1986 keinen Pinsel mehr in die Hand genommen.
Aber er wusste auch immer, wie wichtig es ist, wie die Realität das Leben beeinflusst - und wie das auch erzählt werden musste - vielleicht sogar mehr als viele, angesichts seiner Lebenserfahrung.


1959 im Iran geboren, wurde er in eine Welt der Privilegien und Zerbrechlichkeit gedrängt.
Während er in einem Regime aufgewachsen war, das reich an alten Traditionen war - von denen viele von Ahnenprivilegien durchdrungen waren - wusste er auch, dass es eine Welt war, die vor seinen Augen zerbröckelte.
Er sollte dasselbe Phänomen wieder sehen.


Es geschah in Deutschland, dem Land, in dem er Zuflucht suchte, als er aus dem Iran floh und dort 1984 adoptiert wurde; Ein Land, in dem er 20 Jahre seines Lebens lebte und sich als Künstler entwickelte.
Er sah das alte deutsche Regime zusammenbrechen, so wie er gesehen hatte, wie der Iran unter dem Schah zusammenbrach.
In Deutschland war es für ihn als reifer Künstler nun direkter.
Seine Gemälde aus dem Jahr 1984 bezogen sich auf die Ereignisse in Deutschland - sowohl in Ost als auch in West - sowie auf die Wirren der inzwischen untergegangenen Sowjetunion und sagten in vielerlei Hinsicht voraus, was passieren würde.
Diese Schlüsselmomente der Dekonstruktion spiegeln sich in seinem Werk wider.
Für ihn hält das Zentrum nicht.


Sein Werk enthält somit Fragmente, die sich auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beziehen.
Dies zeigt sich in all seinen Arbeiten von Mitte der 1980er Jahre bis heute. Bilder erscheinen in einem Kaleidoskop aus Farbe, Emotion und Engagement.


Während seine künstlerische Ausbildung größtenteils im Iran stattfand und ein Programm an der Fakultät für Bildende Künste in Teheran beinhaltete, studierte er auch an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und an der Kunst für Hochschule in Köln.
Noch im Iran im Jahr 1981 wurden Roostaeis Arbeiten in Ägypten, Indien und der damaligen Sowjetunion im Rahmen einer kulturellen Kunsttournee ausgestellt. im selben Jahr wurde er politisch verfolgt und im Iran inhaftiert.
Seine ersten Einzelausstellungen folgten mit seinem Umzug nach Deutschland. Diese fanden 1988 in Hamburg, Düsseldorf, Hannover und Köln statt.


In diesen Ausstellungen stellte er seine Vision des Kryptorealismus vor, einer revolutionären Malmethode, die er 1987 gründete, vor diesen Ausstellungen.
Es ist sowohl eine Technik als auch ein Modus in der kreativen Wiedergabe von Bildern, dem er sich über 30 Jahre später noch verpflichtet fühlt.
Eine Sammlung von Schriften über Kryptorealismus ist in "The Manifesto of Cryptorealism" zusammengefasst, einem Buch, das 2007 veröffentlicht wurde.


Im Jahr 2000 zog Roostaei nach Los Angeles, wo er seitdem lebt und arbeitet. Dieser Schritt hat seiner Arbeit einen zusätzlichen Vorteil verliehen, da sie den frenetischen und vorübergehenden Charakter der drittgrößten Stadt Nordamerikas absorbiert. Eine Stadt, in die viele in der Hoffnung kommen, ihre Träume zu erfüllen.


Seine Arbeiten wurden auch von renommierten Institutionen und Sammlern auf der ganzen Welt anerkannt und gekauft.
Seine Arbeit wurde eindeutig nicht nur von der künstlerischen, sondern auch von der politischen Welt beeinflusst.
Roostaeis junges Leben in den 1970er Jahren im Iran war voller politischer Turbulenzen, da er 1981 für jene zwei Jahre inhaftiert war, die ihn nach seiner Freilassung zwangen, Asyl in Deutschland zu suchen, als sein Leben als Künstler 1984 wieder begann.
Die isolierte Zeit im Gefängnis bleibt ihm als Mann und Künstler wichtig.
Er lernte, als Künstler nach innen und als Mensch nach außen zu schauen.


Diese Haltung prägt seine Arbeit mit Bildern ebenso wie seinen Alltag.
Da er sich verpflichtet hat, Bilder auf ethische Weise in der Welt darzustellen, spendet er einen Teil des Erlöses seines künstlerischen Schaffens für verschiedene Zwecke auf internationaler Ebene.


Sein künstlerisches Werk umfasst sowohl die Bildhauerei als auch die Kryptorealistische Gemälde.

 

Roostaei scheint in seiner Arbeit und seinen Taten weiterzuleben.
 

bottom of page